Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Textauszug (25.000 Zeichen, Stand 2011)

[…] Epidemiologie

Das Lungenkarzinom gehört zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrienationen und in Deutschland zur dritthäufigsten Krebserkrankung. Im Jahr 2008 erkrankten circa 50.000 Menschen an Lungenkarzinom (Männer = 33.960, Frauen = 15.570). Etwa 29.500 Männer und 13.000 Frauen verstarben an der Krebserkrankung. Somit ist das Bronchialkarzinom mit einem Anteil von 26% weiterhin mit Abstand die häufigste Krebstodesursache bei Männern und mit einem Anteil von 13% die dritthäufigste Krebstodesursache bei Frauen in Deutschland.

Eine Prognose für 2012 besagt, dass die erwartete Zahl der Neuerkrankungen bei Männern mit 33.700 minimal rückläufig ist, die Anzahl der Neuerkrankungen bei Frauen auf 17.7000 steigen könnte. Ähnliche Entwicklungen lassen sich für die anderen europäischen Industrienationen beobachten. Die Tendenz wird auf ein verändertes Rauchverhalten beider Geschlechter zurückgeführt.

Von 2007 bis 2008 betrug die relative 5-Jahres-Überlebensrate bei 15% unter den Männern respektive 19% unter den Frauen und damit sehr ungünstig. Die Stadienverteilung ist bei Männern und Frauen ähnlich und durch einen hohen Anteil an T4-Stadien  gekennzeichnet. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei 69 Jahren (Männer) und 68 Jahren (Frauen). […]

Quellen

  • Robert Koch-Institut, Zentrum für Krebsregisterdaten. www.krebsdaten.de (Abruf 2011)
  • National Cancer Institute at the National Institutes of Health. www.cancer.gov (Abruf 2011)
  • Basislehrbuch Innere Medizin. Renz-Polster H, Krautzig S. 4. Auflage. 2008. Elsevier GmbH (Abruf 2011)
  • Webseite des DKFZ. www.dkfz.de (Abruf 2011)
  • Leitlinien-basierte Empfehlungen für die Praxis ‒ Lungenkarzinom. 2011. M. Thomas (DGP, DGHO), N. Niederle (DGHO). http://www1.us.elsevierhealth.com/BDI/chapter_C002.php (Abruf 2011)
  • Peterson I. Morphologische und molekulare Pathologie des Lungenkarzinoms. Pathologe 2012;31:204‒210.
  • Deutsche Gesellschaft für Pathologie. www.dgp-berlin.de (Abruf 2011)
  • Goeckenjan G, Sitter H, Thomas M, et al. Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms. Interdisziplinäre S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Deutschen KWozniak A. Challenges in the current antiangiogenic treatment paradigm for patients with non-small cell lung cancer. Critical Reviews in Oncology/Hematology 2012;82:200‒212.
  • Bruggera W, Thomas M. EGFR–TKI resistant non-small cell lung cancer (NSCLC): New developments and implications for future treatment. Lung Cancer 2012;77:2–8
  • Rosell R, Gervais R, Vergnenegre A, et al. Erlotinib versus chemotherapy (CT) in advanced non-small cell lung cancer (NSCLC) patients (p) with epidermal growth factor receptor (EGFR) mutations: Interim results of the European Erlotinib Versus Chemotherapy (EURTAC) phase III randomized trial. J Clin Oncol 2011;29:Supplement Abstract 7503
  • Goeckenjan G, Sitter H, Thomas M, et al. Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Lungenkarzinoms. Interdisziplinäre S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Deutschen Krebsgesellschaft. Pneumologie 2010; 64:Supplement 2:e1–e164)
  • Azzoli CG, Temin S, Aliff T, et al. 2011 Focused Update of 2009 American Society of Clinical. Oncology Clinical Practice Guideline Update on Chemotherapy for Stage IV Non–Small-Cell Lung Cancer. J Clin Oncol 2011;28: 3825‒3831.
  • Mok TS, Wu Y-L, Thongprasert S, et al. Gefitinib or Carboplatin–Paclitaxel in Pulmonary Adenocarcinoma.N Engl J Med 2009;361:947‒957.
    Chen Y, Fu L. Mechanism of acquired resistance to tyrosine kinase inhibitors. Acta Pharmaceutica Sinica B 2011;1:197‒207.